Fortatech AG, eine ostschweizer Firma, deren Anfänge bis 1878 zurückgehen und heute Firmen wie Mercedes oder die SBB zu Ihren zufriedenen Kunden zählen darf, wechselt nach 26 Jahren die Besitzer. Die neuen Eigentümer, zu je 50% die Manser Group AG und die Familie Englert, haben angekündigt, den Ausbau der Produktionsstandorte der Fortatech AG in der Schweiz und Polen voranzutreiben.

Fortatech AG, welche Ihre Ursprünge im Seilereibereich hatte und bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann, ist heute das etablierteste Unternehmen im Bereich Bowdenzüge und Push-Pull-Kabel im deutschsprachigen Raum. Mit derartigen Kabelzügen werden z.B. Cabriodächer bei Porsche oder Mercedes betätigt, aber auch die Sitze in den Waggons der SBB oder Kindersitze verstellt. Mit der am Markt einzigartigen Kundenorientierung bietet die Fortatech AG auf den Kunden und dessen Projekte abgestimmte Lösungen und durch ständige Innovationen erweitert die Fortatech AG das Produktportfolio kontinuierlich, was mit ein Grund für ihren illustren Kundenkreis ist.

Die bisherige Inhaberin, die Gruppe Brugg, hatte sich aus strategischen Überlegungen entschlossen, die seit 1992 zur Gruppe gehörende Fortatech AGzu verkaufen, samt der 2004 gegründeten Tochtergesellschaft Fortatech Sp. Im polnischen Plochocin. Als Käufer konnte der bisherige Geschäftsführer, Herr Thomas Englert, gewonnen werden, sowie die Manser Group AG, eine Schweizer Firma im Familienbesitz. Eine optimale Lösung, da das Herz des Geschäftsführers seit Jahren für «seine» Firma schlägt – und nun umso mehr, falls dies überhaupt noch möglich ist. Was sich auch darin zeigt, dass die aktuell 45 Mitarbeitenden in Polen und in der Schweiz komplett übernommen wurden. In der Schweiz (St.Gallen) konzentriert sich das Unternehmen weiterhin auf die Produktion und den Verkauf von grossteils Speziallösungen sowie auf Forschung und Entwicklung, das Augenmerk in der polnischen Niederlassung liegt primär auf der Produktion.